Arche-Nora-Wohnprojekte

Die wachsende Anzahl von Wohnprojekten in den Städten spricht für einen hohen Bedarf an Alternativen zu herkömmlichen Wohn- und Lebensformen.
Zwar gibt es inzwischen eine größer werdende Zahl neuer Projekte für Jung und Alt, doch Frauenwohnprojekte sind noch nicht sehr zahlreich vertreten. Der Bedarf wächst, wie wir den zahlreichen Anfragen entnehmen können...

Die Idee:
Gründung von Hausgemeinschaften, in denen die Bewohnerinnen selbst den Rahmen bestimmen können, in dem sie leben und auch alt werden wollen. Hier können sie mit Gleichgesinnten eine lebendige Nachbarschaft gestalten, einander in vorgesehenen Gemeinschaftsräumen begegnen, aber auch in eigenen Wohnungen den individuellen Bedürfnissen nachkommen.
Im Vordergrund steht der Wunsch, die Eigenständigkeit zu bewahren und gleichzeitig im Rahmen eines sozialen Netzwerks im Ernstfall Hilfe zu finden sowie die Möglichkeit, durch gemeinsame Aktivitäten das Leben zu bereichern. Die Projekte sollen generationenübergreifend und müssen bezahlbar sein, darum kommen nur Mietprojekte für uns in Frage in Zusammenarbeit mit Genossenschaften, die diese auch für ältere Menschen zukunftsweisende Wohnform unterstützen.


Bisher realisiert und in Planung:

       Projekt Zeisewiese

Das erste aus der Arbeit des Vereins Arche Nora hervorgegangene Projekt befindet sich in Altona/Ottensen auf der Zeisewiese. Es ist ein im Sommer 1999 bezogenes Mietshaus mit 10 Wohnungen für 10 Frauen, die an der Planung beteiligt waren, sich darüber kennengelernt haben und in Absprache mit der Vermieterin/Investorin künftig mitentscheiden können, von wem ggf. freiwerdende Wohnungen bezogen werden.

        Projekt Hamburger Hochstraße

Ein zweites Neubauprojekt ist in Hafennähe an der Hamburger Hochstraße (nahe Fischmarkt) entstanden, es war im Frühjahr 2005 bezugsfertig. 11 Wohnungen und ein Gemeinschaftsraum;umen und einer gemeinsam zu nutzenden Dachterrasse wurden vom Altonaer Spar- und Bauverein und dem Architektenbüro Huke-Schubert errichtet. Die Bewohnerinnen waren an der Planung beteiligt, erhielten Einzelmietverträge und können bei freiwerdenden Wohnungen Nachmieterinnen auswählen und vorschlagen, damit das Gemeinschaftskonzept erhalten bleibt. Sie haben als Genossenschaftsmitglieder entsprechende Anteile zeichnen müssen.

       Projekt im Parkquartier Friedrichsberg Erika-Mann-Bogen (ehem. AK Eilbek)

Das nächste Neubauprojekt wurde zusammen mit 8-10 weiteren Projekten auf dem ehemaligen Gelände des AK Eilbek in Barmbek Süd errichtet.
Es umfasst 13 Wohneinheiten und eine Gemeinschaftswohnung plus Dachterrasse. Die Genossenschaft Wohnungsverein Hamburg von 1902 e.G. hat das Bauvorhaben realisiert und ist Vermieterin der Wohnungen.
Im März 2008 wurde das Haus fertiggestellt. Alle Wohnungen sind bezogen.



        Projekt Kleine Bergstraße

Das jüngste Projekt, die „Kleine Bergstraße“, ist 2012 bezugsfertig geworden. Auf einem ehemaligen Parkplatz zwischen Virchowstraße, Hospitalstraße und Kleiner Bergstraße baute die Altonaer Spar- und Bauverein e.G. (Altoba) 55 öffentlich geförderte Wohnungen. Das Bauvorhaben wurde als KfW-Effizienzhaus 70 nach der Energieeinsparverordnung 2009 gebaut und durch die Wohnungsbaukreditanstalt gefördert.

www.archenora.de